Weltreise Blog

Mal die Welt anschauen und so…

Ein sagenhafter Trip nach Las Vegas trotz Vorurteilen

| Keine Kommentare

Die Reise nach Las Vegas macht mich nahezu sprachlos. Wer hätte das gedacht. Ich hatte zahlreiche Vorbehalte gegenüber Las Vegas. Die flimmernde Stadt in Nevada gehörte niemals zu meinen favorisierten Reisezielen. Zu sehr war ich von den Vorurteilen und Bildern, die man über die Jahre hinweg gesammelte hatte, beeinflusst worden.

Aber ich ließ mich dahingehend überzeugen, dass man es einmal gesehen haben sollte. Für Thorsten war dies nicht der erste Trip nach Las Vegas und somit konnten wir bereits genaue Pläne schmieden, was wir mit unserer Zeit vor Ort anfangen wollten.

Dass unser Trip nach Las Vegas schlussendlich so erfolgreich verlief, lag an folgenden Punkten:

– Wir sind keine Zocker
– Luxus-Hotel für einen günstigen Preis
– Tickets für eine Live-Show
– Besuch des Neon Museums
– Den Grand Canyon erleben

Die Stadt besteht aus unzähligen Casinos. Nicht unbekannt ist die Tatsache, dass viele Menschen hier ihr Geld verspielen. Als wahrer Gewinner gehen eigentlich nur die Betreiber der Casinos hervor. Da wir keine Spieler sind, interessierten uns die Casinos weniger. Wir setzen uns jeweils ein kleines Budget, womit wir am Ende sogar mit einem kleinen Gewinn herauskamen.

Nicht ganz so klug war unsere Entscheidung über das Thanksgiving Wochenende mit dem Auto nach Las Vegas zu reisen. Mit dieser famosen Idee standen wir natürlich nicht alleine da. Trotz alledem hatten wir das Glück ein 5 Sterne Hotel direkt am Strip für einen günstigen Preis buchen zu können, welches den Vorteil besaß kein eigenes Casino zu besitzen, so dass es zwischen dem ganzen Getümmel ein schöner Ruhepol war. Durch das überschwängliche Angebot kamen auch wir in den Genuss eines traditionellen Thanksgiving Menüs, welches uns fast zum Platzen brachte.

Leider mussten wir feststellen, dass Las Vegas eine sehr teure Stadt ist. Die Annahmen, dass bei einer so hohen Dichte an Hotels und Restaurants die Preise gedrückt werden, wurden leider nicht bestätigt. Schwer war es neben dem ganzen Luxus, den wir uns gönnten, möglichst wenig für andere Dinge auszugeben. Las Vegas ist neben dem Spielerparadies auch ein wahres Shoppingparadies. Hier heißt es wohl, lassen wir die Männer mal zocken, wir Frauen gehen shoppen.
Sehr zwiegespalten machte mich der Punkt, dass viele auch ihre Kinder mit in die Stadt genommen hatten. Ich weiß nicht, ob dies hauptsächlich durch das Thanksgiving Wochenende kam, aber für mich hinterlässt Las Vegas mehr den Eindruck, dass diese Stadt nichts für Kinder, sondern nur für Erwachsene sein sollte. Nicht unvermeidlich bekommen Kinder etwas zu sehen, was für ihre Augen wohl lieber nicht bestimmt wäre.

Die Tage über suchten wir auch das Neon Museum auf, welches ein Stückchen vom Strip entfernt liegt. Das Neon Museum beherbergt zum Erhalt der kultigen Kunstform der Stadt alte Leuchtreklamen vergangener Jahre und Jahrzehnte. Ein Besuch ist nur mit einer Buchung einer geführten Tour möglich, welche man online auch günstiger erhält als vor Ort. Da das Neon Museum erstaunlicher Weise viel viel kleiner ist als wir es uns vorgestellt hatten, machte auch eine Tour mit einem Guide viel mehr Sinn. Andernfalls wäre man bereits nach 10 Minuten schon durch. Trotz der wenigen Anschauungsexemplare lohnte sich der Besuch und war nicht uninteressant. Der Eintritt kostet normal für die Tagestour $18 und die Nachttour $25. Uns wurde vor Ort sogar zugesichert, dass mit dem Geld u.a. versucht wird weitere schöne Exemplare zu erhalten.

Unser Aufenthalt wurde aber hauptsächlich mit zwei anderen Sachen gekrönt. Spontaner Weise entschlossen wir uns eine Live Show „Rock of Ages“ anzuschauen. Über einen Online Deal 2 für 1 und einem kostenlose Upgrade vor Ort erfreuten wir uns über tolle Sitzplätze und eine gigantische Show. Wir hätten nicht gedacht wie viel uns diese doch Spaß bereitet und beinahe waren wir dazu geneigt uns die Show noch einmal anzuschauen.

Hier gilt tatsächlich immer, dass man sich niemals ein Ticket für den normalen Preis kaufen sollte, da man sehr einfach vor Ort oder online an viel günstigere Tickets jeglicher Shows herankommt.

Einen weiteren Luxus gönnten wir uns mit dem Helikopterflug von Las Vegas aus zum Grand Canyon. Der Flug war atemberaubend und ermöglichte uns eine tolle Sicht über Las Vegas, den Hoover Staudamm, Lake Las Vegas, Lake Mead und schlussendlich dem Naturwunder Grand Canyon.

Bei einem Picknick unten am Grand Canyon genossen wir die tolle Aussicht und schossen zahlreiche schöne Erinnerungsfotos. In der Winterzeit sind manche Aktivitäten im Grand Canyon nicht möglich. Wer außerdem nicht viel Zeit hat, dem können wir diesen Trip nur ans Herz legen. Unbeschreiblich!

Liebe Grüße aus Las Vegas

Judith und Thorsten

Hinterlasse eine Antwort

Notwendige Felder sind markiert *.